Französische Aprikosentarte zu Chardonnay aus dem Pays d’Oc

15. August 2021

(Werbung / Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Pays d’Oc IGP Weinen)
Dieses herrliche Sommerwetter lädt doch gerade zu ein, raus in die Natur zu fahren und die Seele ein bisschen baumeln zu lassen. Nach dem ganzen Stress und den trüben Regentagen in den letzten Wochen kommen die wärmenden Sonnenstrahlen wie gerufen. Bis zu unserem lang ersehnten Urlaub ist es noch ein wenig hin und so haben wir uns kurzerhand entschlossen, einen Picknickkorb zu packen und raus ins Grüne zu fahren. Ganz spontan. Naja ganz unvorbereitet waren wir natürlich nicht, denn wir haben noch zuvor eine Französische Aprikosentarte gebacken und uns für einen spritzigen, südfranzösischen Chardonnay aus dem Pays d’Oc entschieden. Warum gerade aus dieser Gegend?

Wo liegt das Pays d’Oc?

Pays d’Oc IGP Weine werden auf dem Gebiet der südfranzösischen Region Languedoc-Roussillon hergestellt. Zweihundert Kilometer Mittelmeerstrand, steile Hänge der Pyrenäen, tiefblaue Seen und waldreiche Täler – die Landschaft des Pays d’Oc ist so vielseitig wie seine Weine. Ganze 58 Rebsorten werden für die Herstellung der geographisch geschützten Pays d’Oc IGP Weine zugelassen. IGP steht übrigens für Indication Géographique Protégée, also für eine geschützte geographische Angabe. Produkte mit diesem europäischen Label stammen damit zu 100% aus einer bestimmten Region. Dieser Facettenreichtum zusammen mit dem mediterranen Klima des Anbaugebiets bieten optimale Voraussetzungen für vielfältige Rot-, Weiß- und Roséweine. Pays d’Oc IGP Weine werden überwiegend reinsortig angebaut – so wird es definitiv nicht langweilig und Ihr findet zu jedem Gericht den passenden Wein.

Bei dem Pays d’Oc handelt es sich mit 120.000 Hektar um die größte IGP-Anbaufläche in Frankreich. Dahinter stehen 1.000 unabhängige Weingüter, die seit Generationen vererbt werden, und 160 Genossenschaften, in denen sich insgesamt 13.000 Weinbaubetreibende und ihre Familien zusammengeschlossen haben. Das Konzept einer einzigen Rebsorte gab den Winzern Freiraum, neben dem Anbau bekannter Sorten auch Neuzüchtungen zu wagen.
Deutschland ist übrigens mit großem Abstand der Abnehmer Nummer 1 der aus dem Pays d’Oc exportierten Weine. Das überrascht nicht, da der Weinbau in Deutschland traditionell auf einzelne Rebsorten fokussiert ist, so dass das Konzept einer Rebsorte statt Cuvées hierzulande gut ankommt.

Französische Aprikosentarte zu Chardonnay aus dem Pays d'Oc Französische Aprikosentarte zu Chardonnay aus dem Pays d'Oc

„Liberty of Style“ – Pays d’Oc IGP Weine passen zu Euch und Eurem Stil

Hat man Euch auch mal beigebracht, dass man Weißwein zu Fisch und Geflügel trinkt und Rotwein zum Braten? Ist ja nicht falsch. Aber die Zeiten, in denen man sich streng an solche Regeln gehalten hat, sind vorbei. „Liberty of Style“ bedeutet für uns auch, mal eine neue Kombination auszuprobieren, die zum Moment und zur Stimmung passt. An einem heißen Nachmittag war uns eben nicht nach einem Kaffee, aber durchaus nach einer fruchtigen Aprikosentarte. Warum also nicht einen schön gekühlten, frischen Chardonnay dazu probieren? „Liberty of Style“ ist der Slogan der Pays d’Oc IGP Weine und er steht für die einzigartige Vielfalt der 58 Rebsorten, unter denen sich zu jedem Gericht ein neuer, passender Lieblingswein finden lässt.

Wir möchten Euch mit unserer kleinen Artikelreihe die Pays d’Oc IGP Weine schmackhaft machen. Und probieren dürft Ihr natürlich auch, denn am Ende unserer dreiteiligen Reihe könnt Ihr jeweils 1 x 3 Flaschen der von uns vorgestellten Weine gewinnen und dann selbst zu Hause genießen. Aber mehr hierzu in unserem dritten Beitrag.

Französische Aprikosentarte zu Chardonnay aus dem Pays d'Oc

Maison les Prunelles Chardonnay boisé IGP Pays d’Oc

Wir haben uns heute für den Maison les Prunelles Chardonnay boisé IGP Pays d’Oc entschieden. Der Chardonnay ist übrigens die führende weiße Rebsorte im Pays d’Oc. 

Weinberg

Der Chardonnay stammt von über 40 Jahre alten Rebstöcken, die an den Hängen des Limoux gepflanzt wurden, wo das Klima warm und gemäßigt ist. Die Reben stehen 600 Meter über dem Meeresspiegel.

Weinbereitung

Die Traubenlese erfolgt über Nacht, um eine Oxidation zu verhindern. Zur Erhaltung der Primäraromen werden die Trauben kalt und pneumatisch gepresst. Nach dem Absetzen unter Kälte erfolgt die temperaturgesteuerte Gärung bei 13°C für 23 Tage mit einer täglichen Dichte- und Temperaturkontrolle. Am Ende der Gärung wird die Hefe aufgerührt, um dem Wein noch mehr Substanz zu verleihen. Eine malolaktische Gärung wird unterbunden. Der Wein reift in Tanks unter Zugabe von getoastetem Eichenholzblöcken der besten Arten und Terroirs. Der Weinausbau (mit Keramiktoast im Herzen) erfolgt für 4 Monate unter regelmäßigem Aufrühren durch Stickstoff. Eine Verkostung wird alle 10 Tage vorgenommen.

Verkostung

Im Glas glänzt unser Chardonnay goldfarben. Wir lieben das erfrischende Zitrusaroma, den Geschmack nach Weinbergpfirsichen und den leichten Hauch von Mandeln und Honig.
Alles in allem ist der Maison les Prunelles Chardonnay boisé IGP Pays d’Oc ein sehr feiner, ausgewogener und frischer Wein. Wir sind gespannt, zu welchem Gericht er Euch gefallen würde.

Zu einem Picknick im Grünen gehört natürlich nicht nur der richtige Wein, sondern auch gutes Essen. Um unser kleines französische Picknick perfekt zu machen, gibt es nicht nur frisches Baguette und ein wenig französischen Käse, sondern wir haben noch eine Französische Aprikosentarte mit Lavendelsahne gebacken. Aprikosen harmonieren ganz wunderbar zu unserem Maison les Prunelles Chardonnay boisé IGP Pays d’Oc.

Französische Aprikosentarte

Die Aprikosentarte ist ein französischer Klassiker, die hervorragend an einem heißen Sommertag zu einem Glas kühlen Chardonnay passt, wie unseren Maison les Prunelles Chardonnay boisé IGP Pays d’Oc. Unsere Aprikosentarte genießen wir zusammen mit einer feinen Lavendelsahne und träumen von einem entspannten Urlaub in Südfrankreich.

Die Lavendelsahne sollte am Tag vorher vorbereitet werden. Wem das zu umständlich ist, kann die Sahne statt mit Lavendel mit Vanillezucker aromatisieren, das passt auch gut.

Französische Aprikosentarte

5 from 2 votes
Portionen 4 Personen
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Kühlzeit 2 Stdn.
Arbeitszeit 3 Stdn.

Equipment

  • Tarteform (24 cm Durchmesser)*

Zutaten
  

Für den Teig:

  • 125 g Butter weich und in Stücke geschnitten
  • 250 g Mehl Type 405
  • 40 g Zucker
  • 120 ml eiskaltes Wasser
  • ½ TL Salz
  • etwas Butter für die Form

Für den Belag:

  • 50 g gemahlene Mandeln blanchiert
  • 750 g frische Aprikosen
  • 50 g Mandelblättchen
  • 4 EL Aprikosenkonfitüre

Für die Lavendelsahne:

  • 1 EL Lavendelblüten
  • 250 ml Sahne
  • 2 EL Puderzucker

Anleitungen
 

Aprikosentarte:

  • Butter, Zucker, Mehl und Salz in die Schüssel einer Küchenmaschine geben und mit dem Flachrührer verrühren. Der Teig wird zunächst etwas krümelig. Anschließend das eiskalte Wasser hinzufügen und weiterführen, bis ein homogener, weicher Teig entstanden ist. Diesen zu einer flachen Scheibe formen, in Frischhaltefolie wickeln und 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte 3-4mm dick ausrollen und eine gebutterte Form damit auskleiden.
  • Den Teigboden mehrfach mit einer Gabel einstechen und die gemahlenen Mandeln gleichmäßig darauf verstreuen. Die Mandeln fangen dann den Saft aus den Aprikosen auf.
  • Aprikosen waschen und trockentupfen, entsteinen und vierteln. Mit der runden Seite nach unten dekorativ auf dem Teig verteilen und die Tarte ca. 35-40 Minuten backen. Man muss dabei etwas auf die Aprikosen achten - je nach dem, wie Ihr sie auf den Teig legt, werden sie an den Rändern schnell dunkel.
  • Wenn die Tarte fertig ist, aus dem Ofen nehmen und die Aprikosenkonfitüre in einem kleinen Topf erwärmen. Die Früchte dann mit der Aprikosenkonfitüre bestreichen, damit sie einen schönen Glanz bekommen.
  • Die Mandelblättchen in einer kleinen Pfanne ohne Fett kurz anbräunen und anschließend über die Tarte streuen.

Lavendelsahne:

  • Für die Lavendelsahne die Sahne mit den Lavendelblüten in einem kleinen Topf bis zum Siedepunkt erhitzen, aber nicht kochen. Anschließend abkühlen und über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen. Am nächsten Tag dann die Sahne über ein feines Sieb abgießen und mit dem Puderzucker steif schlagen und mit der Aprikosentarte genießen.
Autor: Christian Kutschka
Gericht: Gebäck
Land & Region: Französisch

Ausblick

In unserem nächsten Beitrag stellen wir Euch einen spritzigen Rosé vor und berichten über die Nachhaltigkeit des Weinanbaus im Pays d’Oc und wie die hohe Qualität der Weine sichergestellt wird. Selbstverständlich gibt es auch etwas Leckeres zu Essen – freut Euch darauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Join the Conversation

  1. Dagmar Lesser says:

    5 stars
    Wunderschöne , echten Genuß versprechenden Fotos. Bravo !!

    1. Christian Author says:

      Vielen lieben Dank!

  2. 5 stars
    Immer ein Genuss. Nicht nur im Sommer. Und die Bilder sind so schön….

Close
© Copyright 2022 SavoryLens. All rights reserved.
Close