Florida – Roadtrip durch den Sunshine State (Teil I)

16. Juli 2017

Als klassischen Roadtrip durch Florida würden wir unsere diesjährige Reise nicht unbedingt bezeichnen, was vor allem daran liegt, dass wir zuvor schon zweimal in Florida waren und uns dieses Jahr ausschließlich auf ausgewählte Ziele konzentrieren wollten. Die Entfernungen sind einfach zu weit und wir hatten uns vorgenommen, an den ausgewählten Plätzen jeweils mindestens 3 Tage zu verweilen. Insgesamt ist das bei gut zwei Wochen immer noch recht sportlich.

So begannen wir unsere Tour wieder in Orlando. Orlando ist unseres Erachtens ein guter Start- und Endpunkt für eine Florida-Reise. Die Stadt an sich steht ganz im Zeichen von Disney und den Universal Studios sowie Shopping aller Preisklassen. Alle großen Malls sind hier vertreten, doch der derzeitige Dollarkurs führte, wie auch schon letztes Jahr dazu, dass die Shopping-Tour recht bescheiden, aber natürlich nicht komplett ausfiel.

So war nun St. Augustine die erste eigentliche Station, bevor es in Richtung Süden über Miami auf die Florida Keys ging. Vor 3 Jahren hatten wir bereits einen kurzen Aufenthalt in St. Augustine gehabt, fanden aber, dass die Stadt doch 2 – 3 Tage verdient.

St. Augustine

Am Anfang unsere Reisen in die USA sind ja wir einige Male mit der Idee auf die Nase gefallen, einfach mal planlos in die “Innenstadt” zu fahren. Naja, viele, sehr viele Städte in den USA haben keine Innenstadt, wie man sie aus Deutschland kennt. Da gibt es keine Kirche oder ein Rathaus mit einem schönen schattigen Marktplatz und einer Fußgängerzone. Als Downtown wird häufig ein zentraler Teil der Stadt bezeichnet, in dem sich viele Bürogebäude befinden und den man definitiv nicht zu Fuß erkunden muss. Zugegeben, wir hatten es vor Jahren in Los Angeles vorgehabt.

Aber St. Augustine! Für viele europäische Reisende, die noch immer die Idee einer “Innenstadt” mit sich herumtragen, ist St. Augustine eines der charmantesten und hübschesten kleinen Städtchen in den USA. St. Augustine ist die älteste, durchgehend besiedelte und von Europäern gegründete Stadt der USA. Die Gründung erfolgte im Jahr 1565 und damit stellt St. Augustine auch die Metropolen an der Ostküste wie Boston oder New York in den Schatten. Altersmäßig jedenfalls. Die Geschichte von St. Augustine ist übrigens untrennbar mit Menorca verbunden. Ja, Menorca, die kleine Baleareninsel. Aber dazu an anderer Stelle mehr.

Begleitet uns auf einen kleinen Rundgang durch diese zauberhafte Stadt.

Castillo de San Marcos National Monument

Das im 17. Jahrhundert erbaute Fort ist in den USA einzigartig. Sowohl das Baumaterial als auch die Form sind ungewöhnlich: Das Bauwerk wurde mit “coquina” errichtet, einem sehr porösen Material aus uralten versteinerten Muscheln, das zahllose kleine Luftlöcher aufweist. Anders als etwa Granit zerbrach coquina nicht unter Kanonenbeschuss – und den gab es in der bewegten Geschichte von St. Augustine häufiger -, sondern absorbierte Kanonenkugeln, die mehr oder weniger in den dicken Wänden stecken blieben. Beim Bau ahnte man vermutlich nichts von diesen Eigenschaften der coquina, weil es einfach an der Nordostküste kein anderes Baumaterial gab.

Castillo de San Marcos National MonumentCastillo de San Marcos National MonumentCastillo de San Marcos National Monument        Castillo de San Marcos National MonumentCastillo de San Marcos National Monument

An den Ecken des Forts befinden sich diamantförmige Verstärkungen, was den Verteidigern das sog. crossing fire erlaubte, also den Beschuss der Angreifer aus mindestens zwei Richtungen. Vom Fort blickt man über die Bucht mit türkisblauem Wasser und mit etwas Glück schwimmen auch Delphine ganz nah an den Yachthafen.

Flagler-College

Auf den Namen Henry Flagler trifft man in St. Augustine häufig, aber anders als sein Geschäftspartner John D. Rockefeller ist Henry Flagler insgesamt etwas weniger bekannt. In den Flitterwochen mit seiner zweiten Frau lernte er St. Augustine kennen und sah die Chance, das Städtchen zur einem Urlaubs- und Erholungsort für die reiche Elite an der Ostküste in den Wintermonaten auszubauen. Zusätzlich zu prachtvollen Hotels trieb Flagler den Bau der Eisenbahn voran und ließ Kirchen, ein Krankenhaus und etliche andere Bauwerke errichten. St. Augustine wurde zwar nie ein Newport des Südens, aber dennoch hat Flagler dem Städtchen seinen Stempel aufgerückt… Das imposante Flagler-College war früher das im Auftrag von Flagler erbaute, luxuriöse Ponce de Léon Hotel.

Flagler CollegeFlagler-College       Flagler-College

Flagler College

St. George Street

Die St. George Street ist die zentrale Straße in St. Augustine und eine bezaubernde Fußgängerzone mit Cafés, Restaurants und vielen historischen Gebäuden. Auch in den vielen kleinen Seitengassen stößt man immer wieder auf versteckte kleine gastronomische Highlights. In der Nähe des Stadttors steht noch das älteste, aus Holz erbaute winzige Schulgebäude.

St. George StreetSt. George StreetSt. George Street       St. George StreetSt. George StreetSt. George Street

Cathedral Basilica of St. Augustine

Bei der Cathedral Basilica handelt es sich um die älteste katholische Kirche in St. Augustine. Ursprünglich erbaut wurde die Kathedrale in 1565 und nach einem Brand wieder errichtet im 18. Jahrhundert. Damit ist sie die älteste Kirche in Florida.

Die teils ungewöhnliche Fassade der Kathedrale ist eine Kombination von „Spanischem Missionsstil“ und „Neoklassizismus“.

 Cathedral Basilica of St. Augustine      Cathedral Basilica of St. Augustine Cathedral Basilica of St. AugustineCathedral Basilica of St. Augustine

St. Augustine Light Station

Auf diesen Leuchtturm auf Anastasia Island mit seinen 219 Stufen sind wir tatsächlich bei ca. 30°C schwüler Sommerhitze gestiegen. Interessant ist, dass dieser Leuchtturm nicht unmittelbar am Wasser liegt. Uns wurde erklärt, dass dies früher der Fall war, aber einer der berüchtigten Hurricans Floridas hat eine Sandbank an die Küste gespült, so dass der Leuchtturm quasi landeinwärts verlegt wurde. Nach dem Aufstieg wird man mit einem tollen Ausblick belohnt. Angeblich spukt es im Leuchtturm, aber vermutlich kommen die Geister abends oder bei kühleren Temperaturen raus.

St. Augustine Light StationSt. Augustine Light Station       St. Augustine Light Station

St. Augustine Alligator Farm Zoological Park

Ein absolutes Highlight auf jedem Besuch in St. Augustine ist der zoologische Park der Alligator Farm und zudem der Grund, weshalb wir uns dieses Jahr wieder für eine Reise im April / Mai entschieden haben. Zugegeben, der Name irritiert etwas und erinnert eher an einen Zoo. Teilweise stimmt das auch, da hier Alligatoren gehalten werden und auch Tierfütterungen und diverse Führungen stattfinden. Dies geschieht allerdings mehr in der Nebensaison.

Im Frühjahr jedoch beginnt die „Rookery Season“, d.h. alle möglichen hiesigen Vogelarten kommen hierher, um zu brüten. Die Vögel leben hier absolut in freier Wildbahn und werden auch nicht seitens des Parks gefüttert.

In der Anlage befindet sich ein großes Sumpfgebiet, in dem hunderte Alligatoren schwimmen. Ein Rundweg auf Holzplanken erlaubt es, die Vögel beim Brüten und Füttern der Jungtiere zu beobachten.

St. Augustine Alligator Farm Zoological ParkSt. Augustine Alligator Farm Zoological Park

Fischreiher, Silberreiher, Rosalöffler und Waldstörche suchen die Sicherheit der Allligatoren, um hier ihre Jungen auszubrüten und aufzuziehen.

        

Die Vögel fühlen sich durch die Alligatoren in ihrer nahen Umgebung vor anderem Raubwild sicher, das ansonsten die Bäume hochklettern und die Jungtiere gefährden würde.

St. Augustine Alligator Farm Zoological Park              

Hier finden alljährlich Wettbewerbe für und von Tierfotografen statt. Die Atmosphäre zu dieser Jahreszeit ist einfach unbeschreiblich.

Wir haben ein kurzes Video für Euch hier eingestellt, damit ihr einen kleinen Eindruck gewinnen könnt:

 

St. Augustine hat eine wunderschöne Promenade, die zum Spazierengehen nach einem leckeren Essen geradezu einlädt.

St. AugustineSt. AugustineSt. Augustine

St. Augustine

Für uns ist St. Augustine ein kleiner Höhepunkt jeder Florida-Reise und ein absolutes Muss auf jeder Route.

Im 2. Teil nehmen wir Euch an mit auf die Florida Keys :-)

 

Zuletzt aktualisiert am 30. Juli 2022 von Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Join the Conversation

  1. Hallo Ihr beiden,

    ein ganz toller und ausführlicher Bericht.

    Liebe Grüße Michael

    1. Christian says:

      Hallo Michael,
      danke dir! Das freut uns wirklich sehr.
      Liebe Grüße
      Christian

  2. Schwestern-Allerlei says:

    Hallo ihr beiden!
    Tolle Fotos und ein super informativer Bericht über St. Augustine! Ich muss gestehen, dass ich, obwohl ich bereits 6x in Florida war, das Städtchen noch nicht kenne. Was ich ein bisschen schade finde, denn euer Beitrag macht wirklich Lust darauf, das Städtchen näher zu erkunden! Ich merke es mir auf jeden Fall für das nächste Mal ;)
    Liebe Grüße,
    Melanie

    1. Christian says:

      Hallo Melanie,
      vielen lieben Dank. Das solltest du unbedingt machen. St. Augustine ist so eine schöne Stadt. Man könnte meinen die Zeit sei hier stehen geblieben. Wir auf keinen Fall das letzte Mal hier.
      Liebe Grüße
      Christian

Close
© Copyright 2022 SavoryLens. All rights reserved.
Close