Frankfurter Grüne Soße Burger

29. März 2020

(Werbung unbeauftragt)
Endlich ist Frühling. Wenn auch irgendwie anders als sonst. Die Sonne scheint, der Magnolienbaum neben uns fängt an zu blühen und überall sieht man goldgelbe Forsythien. Leider sehen wir dies nur aus dem Fenster. Wenn schon Quarantäne zur eigenen Sicherheit, dann wenigstens mit gutem Essen, oder?

Und was passt für uns (Wahl-)Hessen besser zum Frühling als „Frankfurter Grüner Soße“. Und da wir momentan Soulfood brauchen, gibt es heute Burger – einen Burger mit original Frankfurter Grüner Soße. Wie klingt das?

Frankfurter Grüne Soße Burger

Grüne Soße – Kult in Frankfurt am Main

Die „Grüne Soße“ ist in Frankfurt absoluter Kult. In die „Grie Sos“, wie sie in Hessen genannt wird, gehören traditionell sieben Kräuter: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch. Streng genommen beginnt die Saison traditionell erst am Gründonnerstag, aber hier in Frankfurt ist sie schon jetzt überall zu haben. Schließlich steht ja Ostern bald vor der Tür. Bei uns in Frankfurt gibt es die sieben Kräuter bereits fertig abgepackt. Außerhalb Hessens müsst ihr die Kräuter wahrscheinlich einzeln kaufen, was aber kein Problem sein sollte. Wenn Ihr die Frankfurter Grüne Soße auch so liebt wie wir, dann probiert doch mal unsere Frankfurter Grüne Kräutersuppe mit Wachteleiern oder Spaghetti mit Frankfurter „Grüne-Soße-Pesto“.

Wahrscheinlich hat jede Frankfurter Familie so ihr eigenes Rezept für die Grüne Soße. Ein Muss sind lediglich die vorgenannten sieben Kräuter. Unser Rezept bereiten wir diesmal mit saurer Sahne, Quark, ein wenig Mayonnaise und Senf zu. Ein Spritzer Zitrone für die nötige Säure rundet alles ab. Wir bereiten sie für unseren Frankfurter Grüne Soße Burger ein wenig dickflüssiger als üblich (damit nicht gleich alles herunterläuft). Unser klassisches Rezept für Frankfurter Grüne Soße wird statt mit Quark mit hessischem Schwand gemacht, was aber für den Frankfurter Grüner Soße Burger zu dünnflüssig geworden wäre. Ganz traditionell wird sie ja mit gekochten Eiern und Kartoffeln gegessen.

Bestes Fleisch von eatventure

Für unseren Frankfurter Grüne Soße Burger haben wir nur beste Zutaten verwendet, sodass wir hier nicht irgendein Fleisch verwenden, sondern Biru® Wagyu 8 Wochen Dry Aged Hackfleisch von eatventure.
eatventure verwendet ausschließlich Fleisch von Tieren, die in Deutschland artgerecht gehalten werden, und der Gründer, David Schrand, ist ein Spezialist und Vorreiter der deutschen Steakproduktion. Biru® Wagyu Hackfleisch ist ein tolles Geschmackserlebnis, was sicherlich auch daran liegt, dass die Partnerlandwirte von eatventure an die Fullblood Tajima Wagyu Ochsen biologisches Futter verfüttern, u. a. Biertreber, ein hochwertiges Nebenprodukt der Bierherstellung.

Frankfurter Grüne Soße Burger

Unsere Burger werden auf unserem Gasgrill zubereitet. Der köstliche Patty wird auf einem soften Brioche Bun serviert. Ob ihr diese kauft oder selber macht, bleibt Euch überlassen. Je nach Größe reicht unser Rezept für ca. 12 Buns. Ihr könnt diese problemlos einfrieren.

So ein leckerer Burger braucht eigentlich gar keine zusätzliche Beilage. Wir haben ihn uns mit ein paar Kartoffelspalten schmecken lassen, ein gemischter Salat passt sicherlich auch ganz wunderbar.

Na, haben wir Euch Hunger gemacht?

So wird der Frankfurter Grüne Soße Burger gemacht:

Zutaten:

Für die Brioche Buns (10-12 Stück):

  • 600 g Weizenmehl (Type 405)
  • 50 g Zucker
  • 2 TL Salz
  • 20 g Hefe
  • 40 ml lauwarmes Wasser
  • 5 Eier (Größe M)
  • 250 g Butter, zimmerwarm
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Sahne
  • 1 Prise Salz
  • Fett für das Backblech

Für die Burger-Patties (4 Stück):

  • 720 g Rinderhack (wir haben 2 Biru® Wagyu Hackbomben, 8 Wochen Dry Aged verwendet)
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Grüne Soße:

  • 1 Bund gemischte Kräuter für Frankfurter Grüne Soße
  • 200 g Saure Sahne
  • 200 g Quark
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Mayonnaise
  • 2 TL Senf, mittelscharf
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Prise Salz

Zum Anrichten:

  • 4 Eier, hartgekocht
  • 2 Handvoll Salatblätter, gewaschen und trocken geschleudert (z.B. Lollorosso)

Zubereitung:

Brioche Buns:

  1. Die Hefe zerbröseln und in einer kleinen Schüssel im lauwarmen Wasser auflösen.
  2. Das Mehl, Zucker und Salz in einer großen Schüssel vermengen. In die Mitte der Mehlmischung mit der Faust eine Mulde drücken und die aufgelöste Hefe hineingießen. Vorsichtig anrühren, so dass sich etwas vom Mehl mit der Hefe verbindet. Die Schüssel zudecken und ca. 10 Minuten an einem warmen Ort stehen lassen.
  3. Die Eier einzeln in den Teig, idealerweise mit dem Knethaken einer Küchenmaschine, einarbeiten und anschließend die weiche Butter dazugeben. In der Küchenmaschine 6-7 Minuten kneten.
  4. Der Teig sollte nun mit Frischhaltefolie abgedeckt ca. 2 Stunden gehen. Dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  5. Am nächsten Tag aus dem Teig in kleine Portionen teilen. Damit die Buns gleich groß werden, lohn es sich auf jeden Fall, sie abzuwiegen (80-90g pro Stück).
  6. Aus den Teigstücken Kugeln formen; dabei sollte man darauf achten, dass die obere Seite ganz glatt ist, also etwaige Teigränder auf die Unterseite des Buns ziehen.
  7. Die Teigkugeln setzt man nun mit etwas Abstand auf ein eingefettetes Backblech, deckt sie mit einem sauberen Küchentuch ab und lässt sie nochmals für ca. 90 Minuten gehen.
  8. Den Backofen auf 200° Celsius (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Kurz vor dem Backen die Sahne mit dem Eigelb und einer Prise Salz verschlagen und damit die Buns bestreichen.
  9. Die Ofentemperatur auf 180 Grad reduzieren und die Buns nun ca. 20-25 auf mittlerer Schiene backen, bis sie goldbraun sind.

Burger-Patties:

  1. Das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und in 4 gleich große Patties zu je 180g formen.
  2. Die Patties über direkter mittlerer bis starker Hitze bei geschlossenem Deckel ca. 8-10 Minuten grillen, bis sie medium sind (die Kerntemperatur sollte 71° Celsius betragen). Währenddessen die Patties einmal wenden.
  3. Wer möchte, kann die Brötchen mit der Schnittfläche nach unten kurz 30-60 Sekunden anrösten.

Grüne Soße:

  1. Die Kräuter waschen, verlesen, trocken schleudern und ganz klein hacken (wir empfehlen einen Blitzhacker, wenn auch traditionell das Wiegemesser verwendet wird).
  2. Die Kräuter mit 3-4 Esslöffel saurer Sahne im Mixer fein pürieren. Dann mit Quark, restlicher saurer Sahne, Mayonnaise und Senf glatt verrühren.
  3. Mit Zitronensaft, Salz und Zucker abschmecken.
  4. Die Eier ca. 10 Minuten hart kochen, pellen und mit einem Eierschneider oder scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden.

Anrichten:

  1. Die Salatblätter auf die Unterseite der Brioche Buns legen und darauf den leckeren den Burger Patty betten. Diesen mit Frankfurter Grüne Soße bestreichen und mit ein paar Scheiben hartgekochtem Eier belegen. Deckel drauf – guten Appetit!

Bembel

Dieser Beitrag enthält unbeauftrage und unbezahlte Werbung für eatventure.

Zuletzt aktualisiert am 5. März 2021 von Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close
© Copyright 2022 SavoryLens. All rights reserved.
Close