New York Diary < Kapitel 03 >

9. Januar 2019

(Werbung / unbeauftragt)

The Holidays

Seit einigen Jahren schon feiern wir zu Hause mit unserer Familie Thanksgiving. Traditionell mit Truthahn und allem was dazu gehört. In Deutschland allerdings ist die Größe des Truthahns schon immer eine Herausforderung, denn aufgrund des vorhandenen Ofens darf dieser nicht mehr als 6-7 kg wiegen. Es ist also jedes Mal eine große Überraschung, was der Metzger unseres Vertrauens für uns auftreiben konnte. Bis jetzt passte er immer und satt geworden sind auch alle. Wie auch immer – dieses Jahr feierten wir das erste Mal „richtig“ Thanksgiving in New York. Nur so ohne Familie macht Thanksgiving aber nicht wirklich Sinn. Zwar hätten wir nun mit unserem Mega-Ofen hier genug Platz gehabt, aber nun gut. Als wir darüber nachgedacht haben, an Thanksgiving auswärts Essen zu gehen, mussten wir unweigerlich an den Film „Valentine’s Day“ mit Anne Hathaway u.v.m. denken. Festgelegte, überteuerte Menüs, Tisch nah an Tisch… Da graute es uns doch etwas davor und wir haben zu Hause eine etwas „abgespeckte“ Variante zubereitet – achso, die Umzugskisten mit all unserem Küchenequipment sind natürlich immer noch nicht da.

Traditionell beginnen die Weihnachtsfeierlichkeiten in New York direkt nach Thanksgiving am 3. Donnerstag im November und die Feierlichkeiten gehen nahtlos ineinander über. Was uns vielleicht im ersten Moment etwas komisch vorkommt, ist eigentlich ganz einfach zu erklären. Inmitten der Adventszeit liegt auch das jüdische Hannuka. Alleine hier in Brooklyn leben 80.000 Juden (vorzugsweise in Williamsburg). Sicherlich gibt es noch viele andere Erklärungen, wahrscheinlich hat hier jeder, den man fragt, eine andere. Das Thema Weihnachten sollte man hier nicht zu tief ergründen. Der Konsum steht ab Black Friday absolut im Vordergrund und die Verbindung zwischen Jesu Geburt und Santa Claus sollte man auch nicht versuchen näher untersuchen.

Rockefeller Center Tree Lighting

Ein inoffizieller Startschuss ist das sog. „Rockefeller Center Tree Lighting“, das feierliche Erleuchten des Weihnachtsbaumes, das 2018 Jahr zum 86. mal stattfand. Der Baum misst über 22 Meter und über 50.000 LED strahlten vom 28. November 2018 bis 7. Januar 2019 in voller Pracht.

Wie alles hier ist auch das Erleuchten des Baumes mit einer großen Show verbunden, die rund 4 Stunden dauert und dieses Jahr mit Künstlern wie Tony Bennett, Diana Krall und John Legend begleitet wurde. Ein Ereignis, was man sich nicht entgehen lassen sollte. Ein Becher Glühwein würde das lange Warten erträglicher machen, aber das ist ein anderes Thema.

Rockefeller Center Christmas Tree New York   Rockefeller Center New York  

Weihnachtsdekoration

Überall in der Stadt lassen sich einige tolle Weihnachtsdekorationen bestaunen. Besonders weihnachtlich ist die Gegend um die 5th and 6th Avenue geschmückt, wie beispielsweise die berühmten riesigen Christbaumkugeln. An jeder Ecke finden sich hübsche Dekorationen und Lichtspiele.

New York Christmas DecorationWunderschön sind auch die Weihnachtssterne im Time Warner Center oder die riesigen Nussknacker vor dem UBS Gebäude anzuschauen.

Nussknacker am UBS Gebäude in New York  Christmas Decoration New York Christmas Decoration New York

Weihnachtsmärkte

Wir sind wirklich große Fans von Weihnachtsmärkten. Mir ist noch ein Ausflug nach Berlin in guter Erinnerung, als wir uns Abend für Abend auf dem Weihnachtsmarkt verpflegt haben. Würste aller Art, Spezialitäten aus aller Welt, Kakao, Cider und Glühweine… wir sind jedesmal total traurig, wenn am 23. Dezember alles wieder abgebaut wird (also in Frankfurt und Umgebung). Naja, hier haben wir auch fleißig recherchiert und sagten uns, super, hier gibt‘s das auch. Christmas Market, wir kommen! 

Wo liegt der Fehler…. nun, wir hätten auch selbst darauf kommen können, dass es in den USA niemals in der Öffentlichkeit richtigen Glühwein geben darf. Das wäre ja frei verkäuflicher Alkohol (!). Der Cider war konsequenterweise auch nur warmer Apfelsaft. Und zu essen gab es… irgendwie nichts. Der weihnachtlichste Stand war der, an dem eine deutsche Gewürzmischung für Glühwein verkauft wurde. Naja, nichts ist perfekt, und auch New York nicht.

Dykers Heights

Dyker Heights ist eine wohlhabende Wohngegend in der südwestlichen Ecke von Brooklyn. Dyker Hights hat vermutlich ein eigenes Elektrizitätswerk. Anders können wir uns nicht erklären, wie das Viertel die Vorweihnachtszeit schafft. Die Anwohner überbieten sich Jahr für Jahr mit unglaublichen Dekorationen ihrer Häuser und Gärten. Riesige Weihnachtsmänner, Herden von leuchtenden Rentieren, gigantische Candy Canes, Engel und Krippen. Das zieht natürlich magisch Besucher an, die völlig benommen mit ihren Familien durch die Straßen schlendern und staunen. Typischerweise mitten auf der Straße, was den Verkehr zum Erliegen bringt, so dass die Polizei eingreifen muss. Mittlerweile werden sogar Führungen durch das Viertel angeboten. 

Dyker Heights Dyker Heights Dyker Heights Dyker Heights Dyker Heights Dyker Heights Dyker Heights Dyker Heights

Christmas Pickle

Es ist eine Geschichte, die ein gewisses Eigenleben entwickelt hat. Viele Amerikaner glauben ganz fest daran, dass es eine deutsche Tradition sei, auf dem Weihnachtsbaum eine Gurke aufzuhängen, also einen Anhänger in Form einer Gurke. Christmas Pickle nennt sich das. Die Gurke wird etwas versteckt in den Zweigen aufgehängt, und wer sie zuerst sieht, bekommt ein zusätzliches Geschenk. Es wird vermutlich nie ganz aufzuklären sein, ob es mal in Deutschland wirklich so eine Tradition gegeben hat oder ob das Ganze auf die Geschichte eines Soldaten aus dem amerikanischen Bürgerkrieg zurückzuführen ist, der sich als Henkersmahl eine Gurke wünschte, überlebte und sie fortan an seinem Weihnachtsbaum aufhängte. Wir werden diese Tradition vermutlich übernehmen und allen amerikanischen Bekannten beteuern, dass das unbedingt in Deutschland so gemacht wird.

Christmas Pickle

(Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für New York, die genannten Orte und die vielen kulinarischen Highlights der Stadt. Alles wurde jedoch selbst finanziert und spiegelt unsere eigene Meinung wieder)

Zuletzt aktualisiert am 20. Juli 2019 von Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Join the Conversation

  1. Hi Christian,
    wieder ein sehr schöner Bericht. Nachdem ich die Weihnachtstage in Chicago verlebt habe fühlte ich mich während des Lesens ein wenig wieder dahin versetzt.
    Liebe Grüße und noch eine schöne Restwoche.
    Michael

    1. Christian Author says:

      Hi Michael,
      herzlichen Dank für den lieben Kommentar.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass Chicago zu Weihnachtszeit auch ein Erlebnis ist.
      Diese Stadt steht auch noch auf unserer Liste für dieses Jahr :-)
      Dir auch noch eine schöne Restwoche!
      Liebe Grüße
      Christian

Close
© Copyright 2022 SavoryLens. All rights reserved.
Close